Zubereitung im Cocktail-Lexikon


Traditionelle Cocktails werden im Shaker auf Eiswürfeln geschüttelt und dabei durchgekühlt. Das Eis wird anschließend nicht mehr verwendet, verbleibt also nicht im Getränk, sondern wird gegebenenfalls durch neue Eiswürfel ersetzt. Die Qualität der Eiswürfel ist sehr wichtig. Je größer, klarer, frischer und trockener sie sind, umso wohlschmeckender wird der Cocktail. In den Shaker werden als erstes die Eiswürfel gegeben, anschließend die nicht alkoholischen Getränke und erst zum Schluss der Alkohol. Nach kurzem, kräftigem Schütteln wird das Getränk durch das Barsieb langsam abgeseiht, damit die Eiswürfel nicht ins Glas gelangen.

Den sehr beliebten Karibik- und Fancy-Drinks wird nach dem Mixen gestoßenes Eis beigemischt. Dazu verwendet man einen Eiscrusher. Verfügt der Hobby-Barkeeper noch nicht über ein solches Gerät, so können die Eiswürfel auch in ein Handtuch eingerollt und mit einem harten Gegenstand zerschlagen werden.

Es gibt einige häufige Anfängerfehler, die es zu vermeiden gilt. Kohlensäurehaltige Getränke und Sekt haben im Shaker nichts verloren. Durch das Schütteln würde sich ein solcher Druck aufbauen, dass beim Öffnen sofort alles explosionsartig herausspritzen würde. Auch für heiße Mixgetränke ist der Shaker nicht der richtige Ort. Durch das Schütteln würde zum einen der Shaker sehr heiß werden und zum anderen baut sich auch bei heißen Getränken ein enormer Druck im Shaker auf, der ebenfalls dafür sorgen würde, dass das Getränk beim Öffnen herausspritzt. Der Bedarf an Eiswürfeln für Cocktails ist enorm und wird leicht unterschätzt. Daher ist es wichtig, im Vorfeld einer Cocktailparty für viel Eis zu sorgen. Cocktails müssen immer gut gekühlt sein. Notfalls sollte ein Eiswürfelservice mit der Lieferung von Eiswürfeln beauftragt werden.

Für das Mixen von Cocktails bieten sich verschiedene Techniken an. Welche Technik angewandt wird, hängt von den Zutaten und dem gewünschten Ergebnis ab.

Zubereitung im Shaker

Cocktails aus schwer zu vermischenden Zutaten werden im Shaker zubereitet, also geschüttelt. Solche Zutaten sind Likör, Sirup, Sahne, Milch, dickflüssige Säfte und Eier. Zuerst werden fünf bis sechs Eiswürfel in den Shaker gegeben. Je größer, glasiger, frischer und trockener die Eiswürfel sind, umso wohlschmeckender wird das Ergebnis. Auf das Eis kommen zunächst die nichtalkoholischen Zutaten und zum Schluss der Alkohol. Geschüttelt wird etwa 10 bis 20 Sekunden lang, und zwar waagerecht vom Körper weg. Dabei sollte sicherheitshalber der Deckel mit einem Finger festgehalten werden. Durch das Schütteln wird das Getränk nicht nur gut gemixt, sondern auch gut gekühlt, ohne zu verwässern. Nach dem Schütteln wird das Getränk durch ein Barsieb, den Strainer, abgeseiht. Das Eis, das im Shaker zurückbleibt, darf nicht mehr verwendet werden. Dem Geschmack und der Optik zuliebe sollte das Getränk langsam und mit viel Gefühl in die Gläser gegossen werden. Sollte es sich um einen Cocktail mit Sekt oder kohlensäurehaltigen Getränken handeln, so werden diese erst zum Schluss aufgegossen.

Zubereitung im Rührglas

Mixdrinks mit dünnflüssigen Zutaten werden auf viel Eis im Rührglas gemixt. Beim Rühren kommt also auch zuerst das Eis ins Glas, wird dann mit den Zutaten begossen und danach mit einem langstieligen Barlöffel, dem Stirrer, so lange gerührt, bis das Glas beschlagen ist. Danach wird das Getränk ebenfalls durch das Barsieb langsam ins Trinkglas gegossen. Gerührte Cocktails bleiben im Gegensatz zu den geschüttelten klar.


Hauptseite | Impressum | Partnerseiten



ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ